Wann darf keine Therapie erfolgen?

 

Bei folgenden Problemen oder Erkrankungen darf vorerst keine Behandlung durchgeführt werden, bis der Patient vollständig genesen ist:

- Akuter Parasitenbefall (z. B. Flöhe)
- Offene Wunden, Ekzeme, Hautpilz (evtl. ansteckend!)
- Fieberhafte Erkrankungen, Entzündungen, Infektionskrankheiten
  (Durch Massage verbreiten sich die Erreger leichter im Körper,
  Gefahr der Verschlimmerung und Anstieg des Fiebers)
 

Bitte melden Sie sich in so einem Fall schnellstmöglich bei mir, um unseren Termin ggf. zu verschieben. Sollten Sie unsicher sein, ob die Behandlung stattfinden darf, melden Sie sich bitte auch vorab bei mir.

Weitere Kontraindikationen:

- Nicht eingestellte Herzerkrankungen
- Bei Trächtigkeit darf nur eingeschränkt behandelt werden
- Bei noch nicht abgeheilten Knochenbrüchen dürfen
  vor Abschluss der vollständigen Verknöcherung nur
  die umliegenden Körperregionen therapiert werden
 

Bitte behandeln Sie Ihr Tier nicht unmittelbar vor unserem Termin (bzw. bis zu 4-5 Tage vorher) mit einem Mittel bzw. Spot-on gegen Flöhe und Zecken, denn ein menschlicher Hautkontakt soll bei diesen vermieden werden, vorallem bei Permethrin, Deltamethrin, Tetramethrin Transfluthrin und Fipronil (häufig verwendete Wirkstoffe, Nervengifte (!), z. B. enthalten in Exspot, Advantix, Frontline, Vectra 3d, auch Scalibor-Parasitenhalsband etc., siehe Packungsbeilage).

Bitte denken Sie zudem daran, ihren Hund vorher seine "Geschäfte" verrichten zu lassen, damit er sich auch wirklich entspannen kann. Außerdem sollte Ihr Tier ca. 1-2 Stunden vor der Behandlung keine großen Mengen Futter mehr bekommen.

Hinweis: Bei Krebserkrankungen besteht wahrscheinlich die Gefahr, dass Tumoren durch Massagen schneller wachsen oder ggf. auch streuen können. Jedoch erhöht sich die Lebensqualität der letzten verbleibenden Monate mitunter beträchtlich, wenn begleitend Physiotherapie bzw. Osteopathie erfolgt.
 

 

 

Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz