Update: 26.03.2024 - Ernährung & Wissenswertes
Futteranpassung & Rationsberechnung bei chronischer Niereninsuffizienz (CNI) Zusätzlich können diese Symptome ein Zeichen sein, auch wenn man dabei nicht sofort an die Nieren denkt: Knochenbrüchigkeit, Gummikiefer Fieber (beginnende) Blindheit bedingt durch (unerkannten) Bluthochdruck Anfälle, Enzephalopathie Kalkablagerungen in Geweben Anämie Der Tierbesitzer bemerkt zumeist als erstes den größeren Durst und häufigeren Urinabsatz seines Hundes. Bereits im Frühstadium einer beginnenden Nierenerkrankung sollte man tätig werden und das Futter an den entsprechenden Grad der CNI anpassen lassen, um einer zu schnellen Verschlechterung des Allgemeinzustands und der Blutwerte entgegenzuwirken. Leider zeigen nämlich einige Blutparameter erst dann deutliche Auffälligkeiten, wenn bereits ein Funktionsverlust von 75-85 % der Nieren vorliegt. Daher ist es so wichtig, bereits im Anfangsstadium tätig zu werden und nicht abzuwarten, bis die Blutwerte völlig entgleist sind! Die Ziele der Futteranpassung sind: Verhinderung der Gewichtsabnahme durch optimale Nährstoffversorgung und höhere Akzeptanz des Futters (Nierendiät wird häufig nicht gerne gefressen) Klinische Anzeichen der Urämie reduzieren und damit für mehr Wohlbefinden des Patienten sorgen Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen Wichtig: Bitte stellen Sie für Ihren Hund immer ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung. Auf keinen Fall darf einem nierenkranken Tier das Trinken verwehrt werden! Da auch andere Erkrankungen oder Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen gewisse Blutwerte verändern oder maskieren können, sind zusätzlich zu diesen Blutwerten die unten genannten Harnwerte sehr wichtig für die Diagnostik. Denn nur, weil 1-2 Blutwerte abweichen, sollte man nicht sofort eine proteinreduzierte Nierendiät geben, da ein gesundes Tier sonst Mängel entwickeln kann! Ebenso kann eine Nierendiät im Anfangsstadium noch viel zu viel des Guten sein. Daher ist eine genaue Diagnostik und Anpassung so wichtig. Bitte halten Sie folgende Werte zu unserem Termin bereit oder senden Sie mir diese gerne vorab via E-Mail, zusammen mit Ihrem Barf-Plan oder der exakten Angabe Ihrer Futtersorte, da ich ansonsten keine Rationsberechnung und Anpassung vornehmen kann. Gerne können Sie mir auch ältere Blutbilder mit zukommen lassen, so habe ich Vergleichswerte. Wichtig: Ihr Hund sollte vor der Blutabnahme immer mindestens 12 Stunden nüchtern sein, da ansonsten die Werte verfälscht werden können! Benötigte Blutwerte für die Diagnostik und Futteranpassung: Harnstoff UREA Kreatinin CREA SDMA Phosphat Kalium Kalzium Albumin Cholesterin Rotes Blutbild: Erythrozyten, Hämatokrit, Hämoglobin, Retikulozyten Keine CNI-Diagnostik ohne Harn-Untersuchung! Weiterhin werden folgende Harnwerte für die Diagnostik und Futteranpassung benötigt: UP/C Spezifisches Harngewicht (USG) Sedimentuntersuchung / bakteriologische Untersuchung Die Harnwerte sollte am besten ein Tierarzt vor Ort im hauseigenen Labor ermitteln, da ein Versenden und Liegen über 24 Std. einige Werte unbrauchbar machen kann.
Woran erkenne ich als Tierbesitzer eine beginnende Nierenproblematik? vermehrter Durst vermehrtes Wasserlassen Austrocknung Abmagerung, Leistungsabfall Erbrechen (auch blutig), Gastritis Durchfall Schwächung des Immunsystems Urämischer Maulgeruch (Ammoniak) schmierig braune Zahnbeläge (kein fester Zahnstein!) Geschwüre im Maul
Foto: D. Hasenfuss
Update: 26.03.2024 - Ernährung & Wissenswertes
Futteranpassung & Rationsberechnung bei chronischer Niereninsuffizienz (CNI) Woran erkenne ich als Tierbesitzer eine beginnende Nierenproblematik? vermehrter Durst vermehrtes Wasserlassen Austrocknung Abmagerung, Leistungsabfall Erbrechen (auch blutig), Gastritis Durchfall Schwächung des Immunsystems Urämischer Maulgeruch (Ammoniak) schmierig braune Zahnbeläge (kein fester Zahnstein!) Geschwüre im Maul Zusätzlich können diese Symptome ein Zeichen sein, auch wenn man dabei nicht sofort an die Nieren denkt: Knochenbrüchigkeit, Gummikiefer Fieber (beginnende) Blindheit bedingt durch (unerkannten) Bluthochdruck Anfälle, Enzephalopathie Kalkablagerungen in Geweben Anämie Der Tierbesitzer bemerkt zumeist als erstes den größeren Durst und häufigeren Urinabsatz seines Hundes. Bereits im Frühstadium einer beginnenden Nierenerkrankung sollte man tätig werden und das Futter an den entsprechenden Grad der CNI anpassen lassen, um einer zu schnellen Verschlechterung des Allgemeinzustands und der Blutwerte entgegenzuwirken. Leider zeigen nämlich einige Blutparameter erst dann deutliche Auffälligkeiten, wenn bereits ein Funktionsverlust von 75-85 % der Nieren vorliegt. Daher ist es so wichtig, bereits im Anfangsstadium tätig zu werden und nicht abzuwarten, bis die Blutwerte völlig entgleist sind! Die Ziele der Futteranpassung sind: Verhinderung der Gewichtsabnahme durch optimale Nährstoffversorgung und höhere Akzeptanz des Futters (Nierendiät wird häufig nicht gerne gefressen) Klinische Anzeichen der Urämie reduzieren und damit für mehr Wohlbefinden des Patienten sorgen Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen Wichtig: Bitte stellen Sie für Ihren Hund immer ausreichend frisches Trinkwasser zur Verfügung. Auf keinen Fall darf einem nierenkranken Tier das Trinken verwehrt werden! Da auch andere Erkrankungen oder Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungen gewisse Blutwerte verändern oder maskieren können, sind zusätzlich zu diesen Blutwerten die unten genannten Harnwerte sehr wichtig für die Diagnostik. Denn nur, weil 1-2 Blutwerte abweichen, sollte man nicht sofort eine proteinreduzierte Nierendiät geben, da ein gesundes Tier sonst Mängel entwickeln kann! Ebenso kann eine Nierendiät im Anfangsstadium noch viel zu viel des Guten sein. Daher ist eine genaue Diagnostik und Anpassung so wichtig. Bitte halten Sie folgende Werte zu unserem Termin bereit oder senden Sie mir diese gerne vorab via E-Mail, zusammen mit Ihrem Barf- Plan oder der exakten Angabe Ihrer Futtersorte, da ich ansonsten keine Rationsberechnung und Anpassung vornehmen kann. Gerne können Sie mir auch ältere Blutbilder mit zukommen lassen, so habe ich Vergleichswerte Wichtig: Ihr Hund sollte vor der Blutabnahme immer mindestens 12 Stunden nüchtern sein, da ansonsten die Werte verfälscht werden können! Benötigte Blutwerte für die Diagnostik und Futteranpassung: Harnstoff UREA Kreatinin CREA SDMA Phosphat Kalium Kalzium Albumin Cholesterin Rotes Blutbild: Erythrozyten, Hämatokrit, Hämoglobin, Retikulozyten Keine CNI-Diagnostik ohne Harn-Untersuchung! Weiterhin werden folgende Harnwerte für die Diagnostik und Futteranpassung benötigt: UP/C Spezifisches Harngewicht (USG) Sedimentuntersuchung / bakteriologische Untersuchung Die Harnwerte sollte am besten ein Tierarzt vor Ort im hauseigenen Labor ermitteln, da ein Versenden und Liegen über 24 Std. einige Werte unbrauchbar machen kann.
Bild: D. Hasenfuss